Warum das Ausmisten von Büchern so schwierig ist

Ich habe schon viele Bücher ausgemistet, immer wieder. Das letzte Mal vor zwei Wochen. Für einen Bücherbasar in einer Kita in der Nähe von uns habe ich einen ganzen Kofferraum voll mit Büchern gespendet. Trotzdem sind unsere 6 Bücherregale immer noch gefüllt. Ich habe zwar mittlerweile 3 freie Regalfächer und auch einige Lücken, trotzdem besitzen mein Göttergatte und ich immer noch sehr viele Bücher. Doch warum ist das Ausmisten vpn Büchern so schwierig?

Wir haben uns lange darüber unterhalten, warum wir so an unserem Büchern hängen. Teilweise heben wir noch einiges an Klassikern auf für die Zeit, wenn unser Sohnemann Interesse an ihnen hat – wenn nicht, werden diese Bücher dann auch gespendet werden. Dann sind da die Bücher, die wir immer mal wieder lesen. Für meinen Göttergatten ist das Herr der Ringe und Terry Pratchett auf Deutsch, für mich Terry Pratchett auf Englisch, die Bücher von Douglas Adams und meine diversen Sherlock Holmes-Bände. Bücher sind für uns mehr als Dinge, sie sind eigene Welten, enthalten Wissen, dass auch nicht immer online verfügbar ist. Wir lieben es einfach, von Büchern umgeben zu sein. Das war bei mir in der Schulzeit schon so. Da habe ich mit zwei Freundinnen einfach kurzerhand die Schülerbibliothek übernommen – unser Direktor kannte das schon von mir, dass ich mich vor ihm aufbaute und sagte, ich mach das jetzt… Mein Lieblingsraum war immer der Raum mit den alten Büchern. Ich mochte den Duft und ich hatte immer das Gefühl, sie seien ein bisschen lebendig. Deshalb ist einer meiner Lieblingsszenen bei Harry Potter auch die im verbotenen Teil der Schulbibliothek.

Als mein Göttergatte und ich so redeten, stellten wir auch fest, dass wir beide die Vorstellung einer klassischen Privat-Bibliothek aus dem 19. Jahrhundert sehr anziehend finden. Bücher bis zur Decke, am Besten auch an der Tür entlang, Lesesessel und einen guten Whisky. Ob wir das jemals haben werden, weiß ich natürlich nicht, aber für uns sind Bücher einfach wichtig.

Die Entscheidung für unsere Bücher, die bei uns bleiben, haben wir nun sehr bewusst getroffen. Und genau deshalb werden wir immer viele Bücher in Bücherschränken haben. Allerdings überlege ich mir jetzt sehr gut, ob ich neue Bücher kaufe und wenn ja, welche ich in mein zu Hause lasse. Außerdem habe ich mein schon in die Jahre gekommenes Kindle wieder reaktiviert. Dieses verbraucht zum Glück sehr wenig Strom, weil er keine Hintergrundbeleuchtung oder ähnliche Extras hat. Und ich schaue wieder häufiger in die offenen Bücherschränke nach Romänchen, die ich lese, und dann wieder zurückstelle.

Auf jeden Fall tut es gut, Bücher auszumisten und ihnen die Chance zu geben, dass sie von jemanden anderen nochmal gelesen werden. Und der Rest, der hier steht, wird geliebt und gelesen.