Meine Version des Shopping-Ban – der Start des Experiments

Nachdem ich im Juli das sehr empfehlenswerte Buch „The Year of Less“ von Cait Flanders (Affiliate-Link!) gelesen habe , habe ich beschlossen, auch mir einen Shopping Ban aufzuerlegen. Ich suche noch nach der richtigen deutschen Übersetzung, denn es ist eigentlich kein Ausgabensperre – denn ich darf ja noch Geld ausgeben, das aber sehr kontrolliert. Cait beschreibt in ihrem Buch und Ihrem Blog, wie sie Listen erstellt hat, was sie kaufen darf und was nicht. Also habe ich auch solche Listen in meinem Bullett Journal erstellt – und einige schlaflose Nächte darüber gehabt. Ich gebe zu, dass ich der klassische Frustkäufer bin und es wird nicht leicht, mir das abzugewöhnen. Da aber viel zu häufig noch zu viel Monat am Ende des Geldes übrig ist, will ich dieses Experiment jetzt erstmal bis zum Ende des Jahres durchziehen und schauen, ob es funktioniert.

Diese Dinge darf ich im Shopping-Ban weiterhin kaufen:

  • Lebensmittel
  • Kosmetik, aber nur, wenn sie aufgebraucht ist und ich sie wirklich benutze: Primer, Concealer, Makeup, Puder, loser Puder, Augenbrauenformer, Mascara
  • Körperpflege: Shampoo, Klopapier,Handseife, Pflegelippenstift, Morgen-/Nachtcreme von Weleda, Wundsalbe von Weleda, Deo
  • Reinigungsprodukte und deren Grundzutaten (ich mache mittlerweile sehr viel selber)
  • Geschenke für andere
  • Organisations-Dinge, wenn ich sie direkt brauche, z.B. eine CD-Box
  • Flow-Zeitschrift (mein kleiner Luxus)
  • Kinokarten und Kaffeetrinken gehen mit meinem Sohnemann – er liebt beides
  • Kunst- und Bastelsachen: nur Ersatz für Dinge, die leer sind
  • Ein Probeexemplar von jedem meiner eigenen, neuen Bücher
  • Nahrungsergänzungsmittel: nur Ersatz, wenn sie leer sind oder auf Anordnung der Ärzte, da ich in den letzten Jahren viel zu viel ausprobiert habe, aber letztendlich doch nur bei den 4 Sachen geblieben bin, die mir wirklich helfen
  • Kleidung: Für mich nur Ersatz, wenn etwas kaputt ist oder es nicht mehr passt. Für den Sohnemann Wintersachen und die nächste Größe.

Diese Dinge will ich nicht mehr kaufen:

  • Süßigkeiten und süße Getränke für mich
  • Andere Kosmetik wie Nagellacke oder Lippenstifte, die ich dann doch nur 2 Mal benutze
  • Bücher, CD’s, DVD’s und andere Zeitschriften
  • Kinokarten und Kaffeetrinken gehen ohne Sohnemann
  • Kunstsachen: keine neuen Produkte
  • Schmuck
  • Edelsteine (ich habe eine kleine, aber feine Sammlung)
  • Online-Malkurse
  • Udemy-Kurse
  • eBooks
  • Dekokram
  • Fimo und Perlen
  • andere Nahrungsergänzungsmittel
  • Kräutertees (da haben sich auch zu viele angesammelt)

Zudem habe ich noch eine Einkaufsliste von Dingen, die ich weiß, dass ich sie bis Ende des Jahres brauchen und kaufen werde:

  • 2 Mal Einlegesohlen von Birkenstock
  • Anziehsachen für den Sohnemann
  • Eine leichte schwarze Jacke für mich
  • Keramikpalette für Aquarellmalerei – ich habe versucht, ohne auszukommen, aber es klappt nicht. Ich werde sie aber mit einem Gutschein kaufen, den ich zum Geburtstag bekommen habe.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies nicht meine endgültige Liste für den Shopping Ban ist, also werde ich sie immer mal wieder anpassen und darüber berichten! Aber ich bin wirklich gespannt, ob das funktioniert und überlege noch, ob ich mir nicht eine kleine Karte mit den Regeln in die Geldbörse stecke… Wie es läuft, werde ich auch auf meinem Instagram-Account dokumentieren!